“Ein Bild machen” Rezept

Weitere Informationen
Erklärung | A4 pdf
Schritt 1 – “Ein Bild machen” – Wie macht man das?
  • Setz dich so hin, dass du eine leere Fläche vor dir siehst.
     
  • Projiziere deine Erinnerung auf diese Fläche vor dir.
     
  • Unterscheide zwischen dem "Ich-hier-und-jetzt" und dem "Du-dort-und-dann": rede weiter über das "Du dort" in der dritten Person "er / sie".
    Bitte deinen Co-worker, darauf zu achten!
     
  • Halte den Blick auf die Fläche gerichtet!
    Frage deinen Co-worker, dich daran zu erinnern, wenn es nötig ist.
     
  • Beschreibe, was du dort in deiner projizierten Erinnerung außerdem noch siehst.
    Und gib deinem Körper die Zeit und den Raum, auf das zu reagieren, was du dort siehst.
     
  • Sag deinem“Du dort”, das du ihn/sie lieb hast.
    Wiederhole das so lange, bis “Du dort” es hört.
     
Wenn genug Zeit: Das “Bild” näher betrachten

Während du das Bild ansiehst, stelle dir die folgenden Fragen:

  • Wie erfährt dein “Du dort” die Situation innendrin?
     
  • Was in der Situation triggert das Erleben?
     
  • Wie hätte die Situation schlimmer aussehen können?
     
  • Welches “Praktische Problem” hat dein “Du dort” dabei?
     
  • Welche Hilfsquellen hat dein “Du dort”?
     
  • Welche folgenden, kleine Schritte könntest du selbst unternehmen?
Schritt 2 – Das Bild speichern
  • Beschreibe den Rahmen um das Bild.
     
  • Gebe dem Bild einen Titel.
     
  • Mache vielleicht eine Zeichnung vom Bild.
     
  • Verstaue das Bild gut, zum Beispiel in deinem Handgepäck.
     
  • Wie sieht die Fläche aus ohne das Bild?
     
  • Siehst du wieder die leere Fläche vom Anfang?
     

Runde die Sitzung ab