Selbstfürsorge Sitzung Einleitung

Was ist eine Co-Coping “Selbstfürsorge-Sitzung”?

In einer Selbstfürsorge-Sitzung siehst du zwei Menschen:

  • Eine Person steht im Mittelpunkt, bestimmt, was passiert, um für sich selbst zu sorgen, und hat damit die Rolle des “Workers”;
  • Die andere Person hat die Rolle des “Co-Workers”. Diese braucht nichts zu tun, außer anwesend zu sein und dem Worker ihre offene, wertschätzende Aufmerksamkeit zu geben.
  • Nach einer vereinbarten Zeit tauschen die beiden ihre Rollen. Die Person, die Co-Worker war, bekommt nun als Worker genauso viel Zeit, wie die erste Person vorher hatte.

Rezepte zur Selbstfürsorge. Um gut für sich selbst zu sorgen, kann der Worker – wie beim Kochen – Selbstfürsorge-Rezepte ganz oder teilweise anwenden. Einige Rezepte enthalten Vorschläge, zu denen der Worker den Co-Worker bitten könnte, etwas zu sagen oder zu tun. Der Co-Worker kann das ablehnen.

Vertraulichkeit. Nach der Sitzung des Workers wird der Co-Worker nicht ohne die Zustimmung des Workers auf den Inhalt der Sitzung zurückkommen. Auch werden Informationen, die der Worker mitgeteilt hat, niemals an Dritte weitergegeben. Dadurch kann der Worker in seiner Sitzung frei reden und er/sie fühlt sich frei, neue Sachen auszuprobieren.

Was kennzeichnet eine “Selbstfürsorge-Sitzung” im Vergleich zu einem Gespräch?

Gespräche können einen wichtigen Beitrag zum täglichen Leben liefern.
Aber wenn es um die Selbstfürsorge geht, ist es ausslagwegend, wie dein Gesprächspartner auf dich reagiert.

Während einer Selbstfürsorge-Sitzung geht es ausschließlich um dein eigenes Thema.
Der Co-Worker ist dabei dein aufmerksamer Zeuge, ohne sich in deine Sitzung einzumischen.
Dies ist im täglichen Leben ziemlich außergewöhnlich. Wenn du eine Pause brauchst, um deine eigenen Worte zu finden, kann jemand anderes dies als Gelegenheit nutzen, um seine eigene Geschichte zu erzählen. Das kann auch etwas völlig anderes sein als das, was für dich wichtig ist.

Du kannst in deiner Sitzung für alles Aufmerksamkeit bekommen, was du willst.
Dein Thema muss nicht verständlich oder interessant für deinen Co-Worker sein. Normalerweise musst du dir auch keine Sorgen darüber machen, was dein Co-Worker über dein Thema denkt. Dadurch gibst du dir selbst Wertschätzung und den Raum, um zu erkennen, was wirklich wichtig für dich ist.
In alltäglichen Gesprächen stimmen Menschen sich mehr oder weniger darüber ab, worüber sie miteinander reden können – oder eben nicht. Kennzeichnend für Selbstfürsorge-Sitzungen ist gerade, dass man sich nicht mit einer solchen Abstimmung auf andere aufhalten muss. Man kann sich nur mit dem beschäftigen, was man selber in dem Moment wichtig findet. Nach innen schauen und in Kontakt mit seinem Körper kommen geht normalerweise nicht im Gespräch mit jemand anderem.

Du kannst auf unterschiedliche Arten erkennen, was in dir vorgeht oder was jetzt wichtig für dich ist.
Du musst das nicht unbedingt mit Worten tun; es geht auch mit nonverbale Geräuschen oder Bewegungen. Du musst noch nicht einmal die Sprache deines Co-Workers sprechen. Der Co-Worker braucht dich ja nicht zu verstehen.

Du darfst selbst bestimmen, auf welche Information von deinem Co-Worker du hören möchtest.
Normalerweise kümmert sich ein Co-Worker nicht um den Inhalt deiner Selbstfürsorge-Sitzung. Einige Selbstfürsorge-Rezepte enthalten Fragen, die relevante und unterstützende Informationen liefern sollen. Du kannst die Antwort jederzeit abbrechen.
In einem Gespräch können dich Leute unaufgefordert, aber mit guten Absichten, beraten. Oft schließt dies die Erwartung ein, dass du diesen Rat auch befolgst. Dies kann auch "ehrliches, negatives" Feedback oder Kritik sein, mit der du nicht klarkommst. Oder schlimmer noch, du fühlst dich schlecht dir selbst gegenüber.

Selbstfürsorge-Sitzungen haben auch dem Co-Worker etwas zu bieten.
Weil du als Co-Worker in einer Selbstfürsorge-Sitzung nur mit offener Aufmerksamkeit anwesend bist, erhältst du die Chance, die Eigenart eines Mitmenschen mitzuerleben, ohne dass du dich irgendwie dazu verhalten musst.
In alltäglichen Gesprächen ist dazu meistens keine Gelegenheit oder Zeit.

Kurzum
Eine Selbstfürsorge-Sitzung kann dir eine gute Startposition verschaffen, um für dich selber zu sorgen.